Seminar geleitet von Dr. Zuzana Šebkovà-Thaller

ChanMi Gong ist Meditation in Bewegung.
Es ist Ruhe in der Bewegung und Bewegung in der Ruhe.
ChanMi Übungen erhöhen die Lebensqualität und führen zu mehr Bewusstheit und „heiterer Gelassenheit“.
Die Bewegung am Steißbein regt den Qi-Fluß an und wirkt beruhigend und erdend.
Die umliegenden Akupunkturpunkte des Steißbeins die mit dem Wurzelchakra (Damm) verbunden sind, stärken den eigenen Stand, bauen Verspannungen in der Wirbelsäule ab, und beruhigen das zentrale Nervensystem.
Mehr Info zum ChanMi Gong finden sie hier

Kursinhalt
Einführung in die Basis vom Chan Mi Gong, das System und die TCM
Vorbereitungsübungen, der spezielle Chan Mi Gong Stand
Michu und seine Bedeutung
Die 4 Basisübungen und einige von den höheren Übungen

Ort
Clickerzentrum, derrière les maison 11
2716 Sornetan
www.clickerzentrum.ch

Kursleitung
mit Dr. Zuzana Šebkovà-Thaller 

Datum
18. April – 25. April 2020

Tagesablauf / Programm
07:00 – 09:00 Chan Mi Gong
09:00  Frühstück
10:30 – 13:00 Chan Mi Gong
13:00 Mittag essen
13:00 – 17:00 zur freien Verfügung
17:00 – 19:00  Chan Mi Gong
19:00 Abend essen

Kulinarisch
Vegetarische Küche

Kosten
52 Chan Mi Gong Einheiten 1200.-
8 Nächte Einzelzimmer & Vollpension 780.-
8 Nächte Doppelzimmer & Vollpension 690.-
Frühbucherrabatt bis 31. Dezember 2019 von 90.-

Begrenzte Platzzahl, buchen Sie früh genug um sich ihre Teilnahme zu sichern

 

Zielgruppe:
– die Freude an der Bewegung im Körper und im Geist
– Für Alle die sich auf dem Weg der Selbsterkenntnis befinden,
egal on sie das Gelernte später therapeutisch anwenden werden oder nicht.
– die Freude an der Bewegung im Körper und im Geist
– die achtsamer, gelassener und bewusster Leben möchten
– als Weiterbildung im Qi Gong Taji

 

 

Dr. Zuzana Sebkova Thaller:
Sie ist Kunsthistorikerin, Qigong-Pionierin und gefragte Dozentin in ganz Europa. Sie ist Mutter von 7 Kindern und dreifache Großmutter. Als Kunsthistorikerin hat sie sich der symbolischen Deutung der altniederländischen Malerei, und da vor allem dem Thema der Heiligen Hochzeit und der Inneren Alchemie gewidmet. Heute ist sie in der Inneren Alchemie des Westens wie Ostens zuhause. Qigong praktiziert sie seit dem Anfang der 80er Jahre und Chan Mi Gong seit 1993. Sie ist Ausbilderin in Qigong und Chan mi Gong. Lange Jahre war sie Vorsitzende der Chan Mi Gong Gesellschaft e.V., der Deutschen Qigong Gesellschaft (DQGG e.V.) und des Deutschen Dachverbands für Qigong und Tajiquan (DDQT), sowie in verschiedenen wissenschaftlichen Beiräten tätig. Sie hat sich einen Namen auf dem Gebiet des Chan Mi Gong, des „Qigong in Therapie“ – vor allem in Bezug auf MS und Krebs gemacht und hat das „Qigong in der Schwangerschaft und zur Geburtsvorbereitung“ und das „Qigong mit Kindern und Jugendlichen“ begründet. Sie arbeitet auch Gesamtkonzepte für Firmen im Rahmen der Gesundheitsvorsorge für Mitarbeiter und Führungskräfte aus. In den letzten Jahren hat sie sich um den synergetischen Austausch zwischen Chan Mi Gong, Schamanismus und Wissenschaft bemüht. Ihre Aufgabe in den kommenden Jahren sieht sie vor allem in der Weitergabe ihres umfassenden Wissens im Rahmen der Ausbildung in Qigiong, Chan Mi Gong und „Qigong mit Kindern und Jugendlichen“.
www.qigongweg.de

Zu ihren Qigong-LehrerInnen gehören:
Josefine Zöller, Meisterin Ma Hui Wen, Meister Wang Yu, Meisterin Jiang Xue Ying, Großmeister Liu Han Wen, Prof. Cong Yongchun, Prof. Ding und Prof. Li Zhi Nan

Mehr über Chan Mi Gong:
Die Grundlage des ChanMi Gong bilden die 4 Basisübungen. Diese sind relativ leicht zu erlernen und bestehen aus vielfältigen Bewegungen der Wirbelsäule. Das ist einmalig unter den chinesischen Qi Gong Arten. Auf dieser Bewegung baut sich eine Vielzahl erprobter und bewährter Übungen auf, die ineinandergreifen, einem bestimmten Aufbau folgen. Die auffallendste Eigenart von Chan Mi ist das Öffnen des Michu, dessen Zentrum Huiyin bildet.
Für die uralte tibetische Methode Chan Mi Gong ist die Wirbelsäule nicht nur ein feines mechanisches Bewegungsinstrument, sondern – und vor allem – ein energetisches Instrument, das Schwingung hervorruft, die sich auf den ganzen Menschen auswirkt. Die Grundbewegung und Schwingung ist die Welle. Jeder Atemfluss ruft sie in der Wirbelsäule hervor. Sie kann sich nur bei voller Entspannung richtig entfalten. Die Erfahrung der Vieldimensionalität unseres Daseins öffnet den Zugang zu dem alttibetischen hoölograhischen Bewusstsein, das sehr nahe den modernen wissenschaftlichen Entdeckungen zu stehen scheint.
Die sanften Wirbelsäulenbewegungen regen die Funktion der inneren Organe an und stimulieren das Nervensystem; von innen nach werden Wirbelsäulenbeschwerden gelöst und reguliert. Die Bewegungen am Steissbein regt den Qi-Fluss an und wirkt beruhigend und erdend. Das Qi, dass durch diese Bewegungen zum Fliessen gebracht wird, vermag auch alte bzw. chronische Blockaden in Bewegung zu bringen, die sich durch kontinuierliches und sanftes Üben nach und nach auflösen lassen. Dieses sanfte Auflösen schafft ungeahnte körperliche und geistige Bewegungsfreiheiten.

Mehr Info und Anmeldung hier